GoPro

GoPro Hero 5 – Erstkontakt mit Superkräften durch fortschrittliche Technologie?

Lange ist die GoPro Hero 5 noch nicht draußen und es gibt schon hunderte von Reviews. Dieser Artikel soll nicht einer von ihnen werden. Anders. Du erfährst hier, wie es uns ging, als wir zum ersten mal überhaupt mit einer Aktion-Kamera in Kontakt gekommen sind. Vielleicht geht es dir ja ähnlich und du bist dir nicht ganz sicher, ob so ein Teil für dich funktioniert …

GoPro Hero 5

Fotoquelle: GoPro

Wow ist die klein!

Für jemanden, der noch nie so eine Kamera in der Hand hatte und sie wenn nur aus weiter Ferne bestaunen konnte, sieht sie aus wie ein Kinderspielzeug. So viel Power in dem kleinen Teil? Nimmt man sie dann aus der Verpackung und hält sie zum ersten mal richtig in der Hand, wendet sich das Blatt. Die Oberfläche ist gummiert und aus hochwertigem Kunststoff. Auch das unerwartet hohe Gewicht (für so einen kleinen Gegenstand) macht sie sehr wertig.

Wie nur zwei Knöpfe?

Da ist auch schon das nächste Fragezeichen. Wie soll man das Ding denn mit nur zwei Knöpfen bedienen? Eine richtige Kamera hat Drehräder, Schalter, Einraster, Knöpfe und und und … Ok, hinten gibt es dann noch einen recht großen Bildschirm und vorne ist ein kleines Display. Wahrscheinlich zeigt das Sachen an, die beim „sich selbst filmen“ interessant sind. Dann gibt es da noch 2 Klappen, die sich nur durch Knopfdruck lösen lassen. Klappen? Ich dachte die sind Wasserdicht!? Am unteren Ende ist noch ein kleines Loch, ein Produktionsfehler? Na toll.

Erst mal zusammen bauen

Mini-SD Karte und Akku rein, dann ab in die Steckdose. Los geht’s!

Ein kleines Tutorial leitet dich in die grundlegenden Funktionen ein. Spätestens jetzt wird einem klar, dass es sich um einen Touchscreen handelt und man deswegen nur so wenig Knöpfe braucht. Lange wird man nicht eingeleitet und man hat trotzdem sehr schnell alles drauf. Als Anfänger kann ich nur sagen: Alles richtig gemacht GoPro! Die Bedienung ist sehr intuitiv und reduziert, man fühlt sich nach kurzer Zeit so, als wenn man sie schon ewig hätte.

GoPro Hero 5 LCDFotoquelle: GoPro

Durch geschicktes Wischen, kommt man in die unterschiedlichen Ansichten. Tippt man ins Leere, blenden die Bedienelemente aus und man kann sich auf sein Motiv konzentrieren. Qualität und Entfernung (von Weitwinkel bis eng) kann man auch noch einstellen. Was will man mehr?!

Die Fragezeichen bezüglich der Klappen legen sich auch schnell. Sie sind abgedichtet und die verschiedenen Anschlussmöglichkeiten verstecken sich darunter, beziehungsweise die Akku– und SD-Karten-Luke. Das kleine Loch ist das Mikrofon. Tadah, alles tutti!

Fotos und Videos

Wir benutzen die Cam nicht nur für Videos. Neben der grandiosen Filmqualität, macht sie auch als treuer Foto-Begleiter eine echt gute Figur. Ich stecke sie gerne vorne in meine Hüfttasche am Rucksack. Da ist sie sicher verpackt, null im weg und blitzschnell einsatzbereit. Mit dem Weitwinkel bekommt man ALLES drauf! Ich wüsste nicht, welche andere Kamera mir das in dem Umfang ermöglichen könnte.

Geil ist übrigens auch, dass du aus den Videos einfach Bilder rausziehen kannst. Im Quik gibt’s da nen Knopf für.

Aber nochmal zur Videoqualität. Schön zuhause auf dem Flachbild, fühlt man sich direkt wieder in die Natur geschmettert. Man ist das scharf und flüssig!

Wir sind gerade dabei unseren YouTube-Kanal startklar zu kriegen. Sobald das der Fall ist, versorgen wir dich mit Videomaterial aus dem Minizauberkasten. Abonniere uns doch direkt vorab und sei der erste, den die Videos erreichen!

„Siri hat Cortana gesagt, dass Hey Google bei Alexa ist!“

Ja genau, man kann mit dem Teil reden. Ich bin immer sehr angetan von solchen Innovationen, Caro findet es eher bescheuert. „Sieht echt bekloppt aus, wenn du mit dem Teil redest.“ Spätestens nach der ersten komplizierten Selfie-Pose verpuffen solche Gedanken dann. Völlig egal, wo du die GoPro fest hältst, du brauchst ja keinen Knopf drücken.

GoPro Hero 5 auf Stick

Ihr wirkliches Potential entfaltet sie aber erst, wenn man sie auf einen Selfie-Stick, Brustgurt, Helmhalterung oder sonstiges schnallt. Ab nach oben für interessante Perspektiven. An dieser Stelle bräuchte man normalerweise einen Fernauslöser, oder schaltet einen Timer ein. Wir nicht, ganz bequem „GoPro Foto machen“ sagen und alles passiert wie von Zauberhand. Man kann übrigens auch Videoaufnahmen so starten und beenden oder die GoPro ganz ausschalten. Und es gibt noch mehr zu bereden mit ihr, aber darauf gehe ich jetzt nicht weiter ein. Ach, wir machen mit unserem Stick nicht nur Selfies! Beachten musst du aber, dass man dann natürlich etwas lauter reden muss, als wenn man sie in der Hand hat.

Achtung! Mit viel Wind kommt die Spracherkennung leider gar nicht zurecht. Man kann die GoPro anbrüllen wie man will, sie hört nicht mehr auf dich …

Unterwasser aufnehmen

Kein Problem, dass kann se! Sogar ziemlich gut, wie wir herausgefunden haben im Riesengebirge. Wir haben sie ganz skrupellos in eiskaltes Bergwasser getaucht. Keine Mukken, alles läuft rund und die Aufnahme ist fantastisch.

GoPro unterwasser

Messdaten sichtbar machen

Für mich das absolute Killerfeature. An dieser Stelle sieht man erst, wie viel Technik in dem kleinen Teil steckt. Im Bearbeitungsprogramm Quik können wir nach unserer Filmsession ganz geschmeidig die Messdaten für jeden einzelnen Sensor sichtbar machen. Das heißt:

  • GoPro Logo
  • Infocluster
  • Geschwindigkeitsverfolgung
  • GPS-Pfad
  • Tacho
  • G-Kraft
GoPro Messdaten

Lässt sich alles einzeln ein– und ausstellen. Das muss nicht unbedingt so überfüllt aussehen, wie in unserem Bild. Hat aber auch was, so wirken die Aufnahmen super wichtig und man kann aus einem einfachen Spaziergang einen komplizierten Einsatz gestalten.

Daten im Überblick

Die Daten sind immer die gleichen, daher mopse ich mir das mal direkt von der offiziellen Seite.Datenblatt GoPro Hero 5

Fazit

Ich hoffe ich konnte hier mal eine etwas andere Sicht auf die GoPro Hero 5 verschaffen, ohne dich wieder mit den üblichen Eckdaten zu langweilen. Empfehlen kann ich sie dir ohne mit der Wimper zu zucken. Das sage ich als Anfänger und als nachfolgend geübter Tester. Natürlich kann man sich auch ein günstigeres Vorgängermodell zulegen. Dafür musst du dann aber auf ein paar tolle Features, wie Sprachsteuerung oder die Messdatenanzeige verzichten. Wir sind mehr als begeistert und testen uns gerade durch diverses Zubehör. Darüber berichten wir dann ein anderes mal mit der selben Begeisterung!

 

Fluffiger Abspann aus weiblicher Hand

Caro GoPro

Boahh..,die klatscht in den Schnee und filmt einfach weiter?! Krasses Teil!

Unfassbar robust und ohne Spinnennetz auf der Linse übersteht sie alles, was Mutti Natur so zu bieten hat! Sturm, Schnee, Regen oder Hitze, vollkommen egal! Neben der harten Hülle, liefert sie Bilder und Videos der Extraklasse. Nicht zu vergleichen mit Aufnahmen aus Digicams & Co., sitzt du nach deiner Tour, schwelgend in Erinnerungen, total geflasht auf deinem Sofa und kannst es nicht fassen!

Die Kinnlade unten, versuche ich nicht zu blinzeln um das, was ich da gerade sehe, zu begreifen.

Der Weitwinkel der GoPro liefert dir Bilder, wie du sie aus deiner alten Kamera noch nie gesehen hast! Hier liegt also der 2. Unterschied. Vergiss die Angst vor verblassenden Bildern. Dieses Teil, ermöglicht dir den Urlaub direkt ins jetzt zu ziehen, wo und wann immer du willst. Wir haben es verglichen mit den Aufnahmen der Digicam. Einfach der WAHNSINN! Schalte das Video deiner letzten Tour ein und wandere erneut durch deine wunderbare Welt der Erinnerungen. Sauge die Luft ein, die du damals geatmet hast, spüre den Pfad oder das Knirschen des Schnees unter deinen Füßen, fühle den Nebeltau auf deiner Haut oder die Einsamkeit deines einstigen Trips! Alles ist möglich und für uns die unersetzbare Möglichkeit, dem Alltag für ein paar Momente auf Knopfdruck zu entfliehen. Wieder und wieder und wieder!

 

Hast du auch eine GoPro? Würdest du auf die neue wechseln? Hast du Anregungen oder Ideen, was man mit den Dingern noch so machen kann? Wir sind gespannt!

Einige Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind Affiliate Links, für die wir eine kleine Provision bekommen, wenn du einen Artikel über diesen Link kaufst. Für dich fallen keine zusätzlichen Kosten an. Das hilft uns, diesen Blog zu finanzieren.

Ich bin Chris! Minimalist, frischer Fernwehleidender, Gearjunkie und Medienmensch. Ich befasse mich leidenschaftlich gerne mit Ausrüstung, Klamotten und der Technik rund um unser Hobby. Testen. Optimieren. Maximieren. Schau einfach rein!

Kommentar verfassen