Baum im Eis

Appel frei – AbgekĂźhlt statt ausgekĂźhlt

Und Omi sagt: Pack Mütze, Schal und Handschuh ein, draußen ist´s kalt Mädel!

Es ist Winter. Reif und Eis glitzern überall um uns herum. Rucksack auf und ab die Lutzi, hängen wir dann irgendwann nach den ersten 100 Höhenmetern prustend in der Kälte und schnaufen vor uns hin? Das Ende des Weges ist noch nicht in Sicht, aber deine wohlgepackte Zwiebelschicht treibt dir hier schon den Schweiß auf die Stirn und die genervte Hitzemiene ins Gesicht?

Caro am Calmont

Calmont – Moselsteig mit ganz viel Aussicht

Calli, Callo, Calmont! Steilster Weinberg Europas? Und das quasi vor der deutschen Haustür? Na dann mal die Schuhsohlen unter die Füße geschnallt & raus!

Die Tour zum Calmont von Neef nach Ediger-Eller ist die 16. und wohl kĂźrzeste Etappe auf dem Moselsteig. Mit ihrer nur knapp 8 km Länge wirkt sie vor dem Start zunächst sehr putzig. So liegt zwischen den beiden Endpunkten gerade mal 1 km, wäre da nicht der dicke „Calli“ im Weg.

Moselsteig Weg mit Sonne

8 Tipps fĂźr Wintertouren

Kalte Luft, Raureif und kurze Tage. So könnte man das Ende des Jahres zusammenfassen, aber Winterwanderungen sind toll! Man muss sich nur gut vorbereiten und einige Sachen beachten, die im Sommer nie zum Problem werden. Hier hast du eine kleine Zusammenfassung von Dingen, die wir als äußerst hilfreich erachten und an die man in erster Linie oft gar nicht denkt.

Brockengipfel

Harzer Hexenstieg – Vom Torfhaus zum Brocken

Harz, hmh…liegt doch im Norden. Was soll es da denn fĂźr Berge geben. Und ist das nicht eher was fĂźr Omi & Opi?

SchÜn die Vorurteilskelle rausgeholt und mal ordentlich die Klischee-Suppe aufgelÜffelt. Der Harz ist nämlich gar nicht so Üde. Selbst ßberzeugt und alle Gerßchte vom Tisch gefegt. Doch schauen wir uns das doch mal an.

Caro & Chris im Poncho

Mein Freund der Poncho

Die Meinungen gehen sehr weit auseinander, wenn es um das Thema Regenschutz geht. Achtung Spoiler! Fßr mich gewinnt ganz klar mein treuer Begleiter: der Poncho. Warum das so ist, werde ich dir sehr gerne erklären.

Chris Maty Staw

Im eisigen Nebelmantel des Riesengebirges – Ausblick mit Sturmlampe

Wo ist die Baude?! Siehst du was? Was zum Teufel hat uns der Hotelier da erzählt? Eine halbe Stunde? Dieser ätzende Schnee, Mist, ich seh nichts! Chris.. bist du noch hinter mir? Chris…? Bist du noch da? Chriiiis…?

Das Ende vor dem Anfang

Staksend durch den eisigen Wind, stolpern wir am Rand unserer Kräfte dem Lichtkegel der Stirnlampe hinterher.  So oder so ähnlich, verlief wohl das Ende des Tages. Aber gehen wir nochmal zurßck an den Anfang!