9 Tipps für die Sächsische Schweiz

Dein erstes Abenteuer und auf der Suche nach einer aussichtsreichen und phantastischen Tour? Aber nur wenig Zeit? Dann bleib doch in Deutschland!

In diesem Artikel geben wir dir erste hilfreiche Tipps für die Sächsische Schweiz und teilen mit dir unsere ersten Insides. Viel Spaß dabei.

  1. Wanderkarte
  2. Wegweiser
  3. Regenschutz
  4. Rucksack
  5. Aufladen
  6. Verpflegung
  7. Rastplätze
  8. Parken
  9. Unterkünfte

161207_icons_2017_0010_vektor-smartobjekt-kopie-10

Wanderkarte

Die große Wanderkarte der Sächsischen Schweiz von Rolf Böhms (Maßstab:1:30 000), ist Gold wert. Sie ist 2 seitig bedruckt, wasserfest und enthält alle wichtigen Wanderwege und Aussichtspunkte, Gasthäuser und Zeltplätze sowie Klettergipfel und Höhlen. Mit den farbig markierten Wanderwegen, die exakt mit den ausgeschilderten Routenmarkierungen überein stimmen, sollte die Orientierung ein Kinderspiel werden.

Du möchtest noch mehr Details? Kein Problem. Neben unserer eigenen Karte bietet der Hersteller Datail-Wanderkarten im Maßstab 1:10000 an.

Erprobe dich doch mal im Karten lesen und übe dich zu orientieren. Möchtest du deine Route vorab planen, ist sie genau das richtige,  gibt dir aber auch genug Freiheit spontan deine Tour umzuändern. Für mich selbst ist das Wandern mit Karte ein echtes Glücksgefühl, ganz ohne Technik und back to the roots.

161207_icons_2017_0003_vektor-smartobjekt-kopie-3

Wegweiser

Zur Orientierung musst du dir in der sächsischen Schweiz wirklich keine Sorgen machen. Es ist alles durch Wegweiser ausgeschildert und in regelmäßigen Abständen an Bäumen mit dem farbigen Symbol deiner Route gekennzeichnet. Es gibt unterschiedlich farbige Pfade sowie ausgeschriebene Wege zu Klettersteigen, welche du an der Markierung mit dem schwarzen Dreieck erkennst.

161207_icons_2017_0008_vektor-smartobjekt-kopie-8

Regenschutz

Zum Schutz vor unangekündigten Regenduschen kann ich dir hier nur den Tipp geben: Pack Regenjacke oder Regenponcho ein. Da die schnellen Duschen von oben dich auch im Sommer auskühlen können, pack doch vielleicht noch ein Wechselshirt.

161207_icons_2017_0016_vektor-smartobjekt-kopie-16

Rucksack

Für die neue Turnbeutelgeneration: Lasst ihn lieber zu Hause! Wie ihr auf den Bildern seht, liebe ich die Dinger auch. Für eine Tagestour jedoch ungeeignet. Die Bänder bieten keine gute Gewichtsaufteilung auf Rücken und  Schultern, schneiden darum auch nach längerer Zeit stark ein.

161207_icons_2017_0018_vektor-smartobjekt-kopie-18

Aufladen

Du hast Lust ein GPS-Gerät zu nutzen? An dieser Stelle möchten wir dir gern den Tipp geben: Denk an das Aufladen deines Geräts oder daran, eventuelle Energieverbraucher des Geräts abzuschalten. Unser erster Routen-Track ist leider nicht vollständig aufgezeichnet worden, sodass wir leider am Ende nur auf einen Teil der Reiseroute zurück blicken durften.

161207_icons_2017_0015_vektor-smartobjekt-kopie-15

Verpflegung

Zur Verpflegung kann ich dir den Tipp geben, nimm dir lieber eine Flasche Wasser mehr als zu wenig mit, denn die Wege sind steil und ab und an schweißtreibend. Möchtest etwas Geld sparen sind ist das typische Lunchpaket eine gute Alternative zum Essen in den vorbeikommenden Cafès und Gasthäusern. Wir selbst haben uns erst zum Ende der Reise etwas Warmes gegönnt.

Ein kleiner Snack zwischendurch oder eine warmen Mahlzeit gefällig?-Na klar. Es gibt für dich an jeder Station unserer ersten Reiseroute die Möglichkeit etwas zu essen.

Rastplätze

Möchtest du etwas weiter in die sächsische Schweiz hinein, wird es naturbelassender und menschenleerer. Hier und da mal ein Wanderer aber sonst für längere Zeit nichts in Sicht. Hier empfiehlt es sich dann doch mal die Lunchpakete einzupacken. Nutze die Gelegenheit und mach mal ne Pause. Die Vielzahl an herrlichen Aussichtspunkten lädt dich ein zu einem Picknick über den Wäldern. Genieße die Ruhe!

Natürlich findest du dort irgendwann auch einladende Gesthäuser zum verweilen. Sieh dir doch vielleicht mal den großen Winterberg an oder den Kuhstall, nutze das Zeughaus für eine Rast auf dem Weg zum Raubschloss oder gönn dir an der wunderschönen Neumannmühle ein kaltes Bier.

161207_icons_2017_0013_vektor-smartobjekt-kopie-13

Parken

Bezüglich der Parkplatzgebühren, die sich wirklich im Rahmen halten mit 5 €/Tag, gebe ich dir den Rat, nimm dir Kleingeld mit. Wir mussten leider etwas Zeit vertrödeln bei der Suche nach jemanden, der uns unsere Scheine umtauschen wollte. Nach ewigem Umhergeistern trafen wir dann auf Urlauber, die an dem Sonntagmorgen abreisten und uns ihr Parkticket  überließen. Also ruhig auch die Augen nach Abreisenden aufhalten.

161207_icons_2017_0001_vektor-smartobjekt-kopie

Unterkünfte

Suchst du Unterkünfte und möchtest in beliebten Gasthäusern wie der Neumannmühle, Felsenmühle oder der Buschmannmühle übernachten, empfiehlt es sich in der Hochsaison von April bis Oktober unbedingt ca. 4 Monate im Voraus zu buchen. Die urige und etwas abgelegene Gegend sowie die gute Lage inmitten der beliebten Wanderregionen der Sächsischen Schweiz, sind für viele Besucher sehr reizvoll und machen eine spontane Übernachtung leider unmöglich.Neumannmühle

Möchtest du gern in etwas belebterer Umgebung sein, empfiehlt es sich mal neben der Stadt Wehlen, auch alles rund um das schöne kleine Touristenörtchen Bad Schandau sich anzuschauen. Hier kannst du Abends bei einem leckeren Essen oder einem kühlen Bier den Tag in belebter Athmosphäre ausklingen zu lassen.

Hast du es lieber etwas ruhiger können wir dir Schmilka empfehlen. Mit seinen knappen 5 Kilometern Entfernung von Bad Schandau liegt es ebenso am Elbufer und läd zum entspannen und relaxen ein.

Mehr zum Thema: Wo und wie kann ich mich betten, in Gasthaus oder Hotel? Wie sieht´s aus mit Campingplätzen und wo darf bzw. (kann) ich unter freiem Himmel mein Zelt aufschlagen, werde ich dir gern in einem späteren Beitrag berichten.

 

Warst du selbst schon mal in der sächsischen Schweiz oder hast es noch vor? Schreib uns doch und berichte von deinen Insides. Wir freuen uns auf dich.

Einige Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind Affiliate Links, für die wir eine kleine Provision bekommen, wenn du einen Artikel über diesen Link kaufst. Für dich fallen keine zusätzlichen Kosten an. Das hilft uns, diesen Blog zu finanzieren.

 

 

Hey, ich bin Caro. Leidenschaftliches Outdoor-Mädchen, chronische Wohnsitznomadin und ständig in Bewegung. Umso entfernter die Couch, desto glücklicher bin ich. Wenn nicht mit der Natur unter den Füßen, entfliehe ich dem Alltag sonst gern mit der Nase in Reiseberichten und Outdoor-Blogs. Planen. Recherchieren. Inspirieren. Auf Bergstorming berichte ich über unsere Reisen und füttere dich mit wertvollen Infos zu Vorbereitungen, Wanderrouten, Hot-Spots und Insides. Komm einfach mit!

Kommentar verfassen