Winterliche Sonntagsstimmung! Die Welt dreht sich langsamer und ich sehne mich nach etwas Leckerei aus dem Ofen. Eingemummelt in meinen Lieblings-Pullover habe ich heute mal ein Urlaubs-Rezept rausgekramt. Es gibt gefüllte Buchteln aus der tschechischen Küche.

Caro in Tschechien

Die kulinarische Sprache

Ein Land kennen zu lernen, dazu gehört für mich vor allem das Kosten und Naschen. Regionale Köstlichkeiten sprechen ihre eigene Sprache und dennoch erzählen sie uns häufig ein kleines bisschen mehr über das Land und seine Menschen. Bodenständig, jedoch mit ganz viel Raffinesse überzeugen Buchteln aus Tschechien vor allem als himmlisches Kaffeegebäck. Ferner können sie natürlich auch schon zum Frühstück eine tolle Alternative sein.

Die Zutaten

Diese Zutaten reichen für etwa 2 Auflaufschalen.

Teig

  • 1000g Mehl
  • 4 Eigelb
  • 1/2 l Milch
  • 150 g Zucker
  • 2 Pck. Hefe (Instant Hefe oder 2 Würfel Frischehefe)
  • 1 TL Salz
  • 150 g Butter oder Öl
  • Mandelsplitter und Puderzucker

Schmückendes Beiwerk

  • Apfelmus
  • Vanillesoße

Füllungen

Mohnfüllung: Für Faulies wie mich bietet Dr. Oetgers Mohn Back Mischung die perfekte Lösung.

Pflaumenmus: nach Wahl

Quarkfüllung: 250 g Quark,  100g Rosinen, 1 Eigelb, 1 Pck. Vanillezucker, 80g Zucker

Zubereitung

Zutaten

Der Hefe-Teig

Darf ich vorstellen: Freund und Feind, Frau Hefeteig. Diese Dame mag es gern kuschlig! Deshalb heißt es zunächst einmal die Milch erwärmen. Aufgeteilt auf 2 Tassen steigen die beiden Frischhefe-Würfel jeweils in ein eigenes, gut erwärmtes Kleopatra-Bad.

Tipp: Bestenfalls dienen hier zwei hohe Tassen. Rucki-Zucki kann es die Hefe sonst kaum erwarten aus ihrer molligen Milch zu steigen.

Während Frau Hefe neben uns brodelt, wandern Mehl, Butter, Salz, und Zucker in die Rührschüssel. Mit dem Gelben vom Ei warten die feinen Herrschaften dann nur noch auf die Ankunft von Frau von und zu Hefe.

Mixer an! Das Rühr-Bein geschwungen und nochmal beherzt zugegriffen, wartet am Ende schon die Security an der Tür zur Sauna. Noch etwas feucht und leicht klebrig, darf die Lady nun aus ihrer Disco-Schüssel steigen.

Ab jetzt wird es heiß. Mit der Hefe per Du bekommt der Teig seinen Saunagang. Hierzu dient im Sommer ein sonniger Platz auf dem Balkon oder im Winter das kuschlige Bett. Abgedeckt fällt der Teig in seinen wohlverdienten Schönheitsschlaf.  1-2 Stunden braucht er ab jetzt.

Tipp:Für eine echte Hefe-Explosion sorgt im Winter das heiße Kirschkernkissen. Die Hefe steigt besser auf und der Teig bekommt seine besonders luftige Note.

Die Füllung

Für die Quarkfüllung brauchst du nicht viel Geschick. Dankbar lassen sich Quark, Zucker, Eigelb und Vanillezucker mit dem Rührbesen zusammen rühren. Die Rosinen hebst du einfach mit dem Löffel drunter.

Mohn und Pflaumenmus bedürfen keiner weiteren Vorbereitung. Sie sind ausgehfertig.

Rollen, schneiden, löffeln

Erwacht aus seinem Dornröschenschlaf, kann der Teig nach und nach ausgerollt werden. Als nächstes schneidest du ihn in kleine Teig-Quadrate und lässt die Füllungen als tee- bis esslöffelgroße Kleckse darauf landen.

Tipp: Beim Mohn kannst du ruhig Esslöffel benutzen. Quark und Pflaumenmus dürfen gern etwas sparsamer dosiert werden mit dem Teelöffel. Letztere sorgen für etwas Matsch am Arbeitsplatz – deshalb: Weniger ist mehr!

Zwirbeln und ölen

Die kleinen Teig-Flächen verschließt du danach zu Beuteln und drückst dafür die Ecken und Kanten fest aneinander. Zudem watscheln die runden Kerle in eine eingeölte Auflaufform. Gebe dabei soviel Fett hinein, dass jede Buchtel gut abtauchen kann.

Nach dem Spa, dürfen es sich die kleinen Kerlchen in der Auflaufform gemütlich machen. Die runde Seite schaut dabei möglichst nach oben – Das Auge isst ja bekanntlich mit!

Tipp:Wer keine Auflaufform hat, der nutzt einfach die die Kuchenform.

Buchteln in der Form

Backen und warten, warten,…

Dicht an dicht, dürfen die Buchteln nun in die exquisite Ofen-Sauna. Bei 180°C geht es für 35 Minuten mit Umluft zum Garen. Herr Holzstab dient dabei wie immer der letzten Durchgangskontrolle.

Zwirbel im Ofen

Garnieren und Dinieren

Frisch und warm kannst du sie jetzt aus dem Ofen holen. Lass ihnen ruhig eine kurze Zeit zum Abkühlen. Raus aus der Hitze der Backform, schneidest du sie vorsichtig auseinander und drapierst sie auf einem Dessertteller. Hinzu eilen Apfelmus, Vanillesoßesowie etwas Puderzucker und Mandelsplitter.

frisch gebackene Buchteln

Dessertteller

Caro

Caro

Hey, ich bin Caro. Outdoor-Mädchen, ewige Wohnsitznomadin und Teufels-Weib. Wiese, Wald und Welt sind mein Zuhause. Bei Bergstorming schreibe ich mit Schelm zwischen den Zeilen am liebsten über Wanderrouten und finde für dich die wichtigsten Hot-Spots der Region.

Schreibe einen Kommentar

Pop-Ups sind blöd...

Das sehen wir auch so. Aber wir brauchen deine Hilfe. Teilen und weitersagen macht uns überglücklich. 😍 Entschuldige für die aufdringliche Meldung. Weiter machen!